Interferenz

Licht nimmt jeden Weg.
Es gibt keine Gesetze, die dem Licht vorschreiben würden sich geradlinig auszubreiten.
Thomas Young hat das in seinem Experiment zum Doppelspalt 1802 gezeigt.
Die Erkenntnis daraus blieb noch lange offen. Licht als Teilchen oder Welle.
Heute weiß man, dass es sich um einen Strom aus Teilchen handelt, der bestimmten Wahrscheinlichkeitsgesetzen unterworfen ist, die man mathematisch in Wellenform ausdrückt.

Wenn man Licht durch verschiedene Anordnungen von Spalten zwingt, dann ergeben sich verschiedene Wellenformen. Bei dieser sogenannten Beugung kann es zu gegenseitigen Beeinflussungen kommen. Wellentäler treffen bspw. auf Wellenberge. An diesen Stellen interferieren sie so, dass sie sich auslöschen. An anderen Stellen können sie sich aber auch verstärken.

Die hellen Fotos zeigen verschiedene Beugungsmuster bei unterschiedlichen Kombinationen von Spalten.
Die dunklen Bilder zeigen vergrößerte Details aus den jeweiligen Beugungsmustern.

Es gibt zur Zeit 4 verschiedene Muster mit entsprechenden Details.
Die Fotos auf Barytpapier sind 80×80 cm groß.